Aktionen

Imbued

Aus the-schreck.net

(Weitergeleitet von Kategorie:Hunter)

And I could hear the thunder and see the lightning crack
All around the world was waking, I never could go back
Cause all the walls of dreaming, they were torn wide open
And finally it seemed that the spell was broken

Die Meisten würden annehmen die Imbued oder Beseelten wären Monsterjäger - dem Anschein nach mutige, entschiedene Leute, die das Übernatürliche konfrontieren. Aber die Jäger starten nicht auf diese Art und Weise. Sie werden nicht mit dem Bewusstsein erzogen, dass Monster existieren oder mit dem Training diese zu bekämpfen. Sie sind normale Menschen, die eines Tages damit konfrontiert werden, wie die Welt wirklich ist; sie werden den Kreaturen der Schatten offen ausgesetzt. Die meisten Menschen fallen in Panik und fliehen vor solchen Kreaturen oder aber vor der reinen Idee, dass solche Dinge existieren (Warum bloß erzählt uns die Wissenschaft, das solche Dinge nicht real sind?). Zukünftige Jäger sind anders als die Mehrheit da sie das besitzen, was auch immer es braucht um dem Unbekannten entgegen zu treten und besitzen sogar den Mut, um dagegen vorzugehen.

Es scheint als wäre es dieses Handeln, welches Imbued die Augen öffnet für den Fakt, dass die Welt nicht den Menschen gehört. Wo andere wegrennen, ihre Augen gegenüber der Wahrheit verschließen und sie nicht akzeptieren wollen, oder können, werden die Jäger durch das Verweilen, Hinsehen und sogar Zurückschlagen der Gewalt der Realität ausgesetzt. Sie lernen, dass wir nicht alleine sind, sind ironischer weise aber mit diesem Wissen alleine. Der Rest der Menschheit glaubt nicht das übernatürliche Wesen existieren können, aus instinktiver Angst und Ignoranz. Jäger behalten also ihre schreckliche Einsicht für sich selbst und versuchen die Menschen vor ihrer eigenen Naivität zu retten. So suchen, verfolgen, jagen oder zerstören sie ihre Feinde - oder sterben bei dem Versuch.

The Imbuing

Hunter nennen ihren Moment der Wahrheit 'die Beseelung'. Auch wenn Hunter alleine oder in isolierten Gruppen arbeiten, machen ihre Bemühungen andere zu finden oder die Nachricht zu verbreiten Begriffe wie 'die Beseelung' notwendig und beweisen, dass es keine Seltenheit ist, 'erwählt' zu werden. Berichte über die Beseelung variieren weitestgehend, aber gewisse Elemente scheinen bei allen Huntern aufzutreten, egal welchen Alters, Geschlechts, Rasse oder Nationalität. Hunter hören Stimmen, sehen verzerrte Nachrichten auf Werbetafeln, in Zeitungen oder nehmen seltsame Geräusche, Gerüche und Visionen wahr. Egal in welcher Form sie auftritt, diese Erfahrung bietet immer eine Warnung über eine nahe Gefahr; ein donnerndes "ES IST NICHT LEBENDIG", ein Schild, welches für einen Moment "RENN WEG" lesen lässt oder ein plötzliches, halluzinogenes Bild von Leuten, die über die Straße verstreut sind, während Tod unter ihnen wandert. Keine Quelle ist für diese Zeichen und Omen bekannt, aber ihr Inhalt wird schnell klar. Mit neu geöffneten Augen beobachtet der erwachte Jäger die groteskeste Obszönität, die er jemals gesehen hat - ein Ding, das nicht gedacht ist zu existieren, ein wandelnder Affront an das Leben selbst, eine verabscheuungswürdige Monstrosität. In diesem Moment der Klarheit verschwindet die Fassade, erbaut um die wahre Welt zu verbergen, für immer. Das Geheimnis ist offengelegt. Die Wahrheit offenbart. Dort steht es, in all seiner unheiligen Glorie; personifiziertes Böses und präsentiert seine widerliche Erbauung. Monster existieren - und es ist erst der Anfang.

The first Charge

Die ersten Beseelungen geschahen im Jahr 1999, kurz nach dem Erscheinen des Roten Sterns, und sind in diesem Sinne eine noch sehr junge Erscheinung der letzten Jahre. Die erste Charge bestand dabei fast ausschließlich aus Waywards, Hermits und Visionaries, wovon besonders die ersten Beiden oft dem Wahnsinn erlagen. Allgemein sind nur wenige Mitglieder der ersten Charge noch vorhanden und wenn, so ist keiner von ihnen ohne Spuren davongegangen. Wenn man Geschichten über die ersten Imbuings hört, so merkt man, dass dies nichts weiter als ein besserer Testlauf war und dass die Messenger selbst ihre Wirkung auf die Menschen nicht komplett vorrausgesehen hatten. In den Jahren danach wurden die Imbuings glücklicherweise sicherer für die Chosen - zumindest so sicher wie sie von Seiten der Messenger sein können.

The Messengers

Unter Huntern die sich gegenseitig aufsuchen - sei es für Sicherheit in Nummern oder simpel, um Trost vor der schrecklichen Realität zu finden - werden dieselben Fragen immer und immer wieder gestellt: Warum? Warum ich? Warum jetzt? Wer hat das getan? Theorien warum Leute erwählt wurden sind zahlreich. Das Ende der Welt ist nah, der jüngste Tag ist gekommen. Das angehende Böse der Monster hat endlich seine karmische Antwort erhalten. Aliens haben die Menschheit berührt und die Wahrheit offenbart - oder aber sind verantwortlich für die Monster auf der Erde. Am Ende weiß aber niemand genau wieso die Menschen plötzlich erwachen. Die erscheinenden Nachrichten und Halluzinationen im Moment der Beseelung haben jedoch viele dazu gebracht anzunehmen das jemand oder etwas dafür verantwortlich ist, ihnen diesen Segen - oder Fluch – hat zukommen lassen. Wie sonst können verständliche Stimmen, lesbare Nachrichten und Wachträume zu unterschiedlichen Personen auf unterschiedliche Art kommen, aber trotzdem so ähnlich sein? Aus Mangel einer besseren Theorie sind mittlerweile 'die Anderen' als die meistgewählte Erklärung auf erstiegen. In wachsenden Jäger-Zirkeln - Gruppen von Beseelten, die sich zusammenschließen; Jäger, die sich durch Mundpropaganda treffen, durch gegenseitig hinterlassene Nachrichten oder durch verdeckte Internet-Kommunikationen - werden diese Wesen 'Herolde' oder 'Boten' genannt. Was ihre eigentliche Nachricht ist oder von wem, wenn überhaupt, sie kommt, ist unbekannt. Natürlich macht das Rätsel um die Boten diese genau so erschreckend, wie die Monster, denen die Jäger ausgesetzt sind, aber die Beseelten finden Komfort in dem Wissen, dass sie immer noch Menschen sind (oder dies zumindest glauben), dass sie nicht die wandelnde Korruption geworden sind, die so deutlich die Menschheit unterdrückt. Für die meisten Hunter ist dieser Unterschied genug. Auch das noch zu hinterfragen würde die bereits grausame Welt nur noch unerträglicher machen.

Virtues & Creed

A statement of belief - usually religious belief - or faith.
The word derives from the Latin credo for I believe.

Bevor sie beseelt wurden waren Jäger normale Menschen. Sie hatten ein Leben, Träume und Ziele. Sie hatten auch ihre eigenen Ideale, Werte und Überzeugungen. Vielleicht waren sie religiös und waren großzügig und freundlich zu Anderen. Vielleicht lehnten sie Religion ab, hatten aber Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und erwarteten von Anderen das Gleiche. Vielleicht aktzeptierten sie Aspekte von verschiedenen Religionen und versuchten so Antworten auf die großen Fragen des Lebens durch ein Verständnis verschiedener Glaubensformen und Kulturen zu erlangen. Vielleicht haben sie hart gearbeitet, um des Arbeits Willen oder haben sich auf Andere verlassen um über die Runden zu kommen, oder hatten zufällige Ziele im Leben und gingen von Einem zum Andern.

Es ist wichig zu wissen was der Jäger war, bevor er erwählt wurde. Sobald er beseelt ist, bleiben seine vorherigen Werte und Überzeugungen bestehen. In Fakt, sind sie often das, was den Jäger auf seinen Weg bringt, die Existenz von Monstern, die echte Welt und die Jagd selbst in den Griff zu bekommen. Eine großzügige Person könnte nun Vergebung und Hilfe an Monster vergeben, von denen sie glaubt, dass sie es verdienen. Eine ehrgeizige Person könnte Selbstaufopferung als seine größte Waffe gegen das Unbekannte sehen oder keinerlei Toleranz für das Böse, das sie sieht, fühlen und versuchen es komplett zu vernichten. Eine weltoffene Person könnte überzeugt sein, das es gute und böse Monster wie Menschen gibt und sich wundern ob es noch einen größeren Sinn hinter der Beseelung gibt, als schlichtweg das Übernatürliche niederzumähen. Es ist daher essentiel zu wissen, wie der Imbued als normale Person war - was sie geglaubt und erhofft hat. Diese Werte geben vor, wie der Jäger die Jagd im Sinne seines Creeds angeht. Creeds sind die Rollen, die ein Hunter im angehenden Krieg gegen das Unbekannte einnimmt; die Philosophie der sie angesichts einer erschreckenden Welt voller Dunkelheit folgen und die Einstellung gegenüber den Monstern, denen sie sich stellen müssen. Auch geben Creeds die Richtung vor, die ein Hunter auf seinem Weg die Ziele seines Virtues zu erfüllen, einschlägt. Was bedeuten all diese Erklärungen und Richtlinien jetzt aber für den Charakter? Gar nichts. Creeds sind keine soziale Klassifizierung oder organisierte Gruppe. Der Charakter ist auch kein Teil eines Creeds wie er Mitglied in einem Club oder eines Vereins ist. Creeds sind Interpretationen, wie ein Jäger seine Mission sieht und angeht. Er greift an, rettet oder überlistet die Übernatürlichen weil er von dem, was er tut, überzeugt ist. Das Creed ist nur ein Weg seine Reaktion zur Welt zu identifizieren.

Da die Jagd eine persönliche Sache ist, erkennen Jäger Credos und Tugenden nicht als Klassifikationen untereinander. Sie haben sich schlichtweg entschiede verschiedene Agendas zu verfolgen; manche die zusammenpassen und andere, die teilweise gewaltsam widersprechen. Nur unter Jägern, die oft kommunizieren, wie die Individuen im 'Hunter-Net', bilden sich langsam Linien zwischen den Fraktionen, aber auch diese sind nicht besoners klar. Diese Divisionen sind weniger bewusst als unbewusst; Beitragende der Seite neigen dazu in Zirkeln von Gleichgesinnten zusammenzukommen, wo sie ihre Triumphe und Frustrationen teilen können und nach Wegen suchen die anderen Hunter davon zu überzeugen, dass sie die richtigen Antworten auf die Fragen haben, die alle Jäger plagen. Dennoch hat keine Gruppe einen festen Titel oder ist durch einen einzelnen Begriff universell identifizierbar. Creeds und Virtues selbst sind den Beseelten sogar völlig unbekannt. Ihre Existenz im allgemeinen ist noch zu jung, als dass sie begonnen haben sich in spezifische Klassen oder Typen zu unterteilen und kein Creed ist sozial erkannt oder auch nur existent. Nicht einmal die Edges scheinen die Jäger klar voneinander zu unterscheiden.

Es gibt insgesamt neun Credos und jeder Jäger folgt einem bestimmten. Sie sind entsprechend ihren Tugenden gruppiert, welche das ultimative Ziel des Jägers generalisieren.

The Three Virtues

Jede Tugend bedeutet etwas anderes für jeden Jäger; keine zwei Jäger können sich darauf einigen wie weit die Jagd gehen soll, was der generelle Plan gegen das Unbekannte sein soll oder weche Wesen gerettet werden können und welche nicht. Jäger gehen für ihre eigenen Gründe auf die Jagd und sterben oftmals auch nach ihren eigenen Regeln. Trotzdem können die drei Virtues - die 'Gläser' welche die Sichtweise des Jägers fokussieren - generalisiert werden. Der individuelle Imbued wählt seine Gründe für den Krieg und was er sich davon erhofft. Die Antwort, die sie erhalten reflektiert ihr primäres Virtue.

Mercy

  • Innocent - Diejenigen, die sich weigern die Übernatürlichen zu verurteilen
  • Martyr - Diejenigen, die sich für die Sache opfern
  • Redeemer - Jene welche die Monster zurück ins Licht führen möchten

Mercy oder auch Gnade ist das Virtue der Vergebung. Ein gnädiger Jäger erlöst oder beschützt die Monster, welche es wert sind gerettet zu werden oder nimmt das Leid der anderen auf sich. Sie konzentrieren auf das was sie durch die Jagd retten können. Die Innocent, Martyr und Redeemer fokussieren sich auf Gnade-Pfade welche eher selten phsyischen Schaden anrichten und stattdessen versuchen die Menschlichkeit in den Gegner zu erreichen oder sich zu Verteidigen.

Vision

  • Hermit [nicht spielbar] - Lost Creed. "Fehlgeschlagene" Imbued, die in der Nähe anderer Imbued oder Übernatürlichen, dauernd die Stimme der Messenger hören. Sie hätten die Informationssammler werden sollen, welche Eingebung direkt von den Messengern erhalten.
  • Visionary - Jene die versuchen die Bedeutung hinter der Beseelung und die Existenz der Übernatürlichen zu verstehen
  • Wayward [nicht spielbar] - Lost Creed. "Fehlgeschlagene" Imbued welche eine Geistesstörung entwickelt haben. Sie sollten die Strategen und Taktiker werden, doch aufgrund ihrer Psychose, wollen sie nur noch ihre Feinde vernichten, ohne Rücksicht auf Verluste.

Vision wird von denjenigen, die es nicht besitzen, am wenigsten verstanden. Es repräsentiert eine Hoffnung für die Zukunft, ein Plan für die Neue Welt und den Glauben, dass die Jagd ein Ende haben wird. Visionäre sind die seltensten unter den Credos. Sie sehen hinter die Jagd - das große Bild - und sehen die Konsequenzen ihrer Taten und versuchen große Veränderungen zu bewirken. Ihr Edge hilft ihnen den Pfad zu finden, dem andere Hunter folgen müssen. Die zwei anderen Creed, die auf Vision basieren sind die Hermits und Waywards. Die wenigen in der Hunter Community, die von ihrer Existenz wissen, sehen sie als Verlorene an - fehlgeschlagene Experimente der Messenger, welche durch ihr Imbuing zerbrochen sind.

Zeal

  • Avenger - Jene die Vergeltung und Rache suchen für den Schaden, den die Anderen angerichtet haben
  • Defender - Diejenigen, die Unschuldige und Opfer schützen
  • Judge - Jene, die ihrer Gegner aufgrund ihrer Taten verurteilen und bestrafen

Eifer, oder auch Zeal, ist der gerechte Zorn, das leidenschaftliche Verlangen nach Gerechtigkeit. Eifrige Hunter richten ihr Ziel auf die Zerstörung und die Bestrafung des Bösen und sind die offensichtlichste Grupper der Imbued, dennoch ist es falsch sie alle als gewalttätige Krieger zu erachten. Das Zeal Cread besteht aus Avengern, Defendern und Judges. Ihr Ednge richtet sich direkt auf die übernatürlichen Wesen, jedoch nicht nur durch Zufügung von Schaden. Es gibt viele andere Wege das Böse zu bestrafen.

Creeds & Virtue

Beseelte gehen die Jagd großteils entsprechend ihrem primären Virtue an, während das Creed ihren Weg und Vorgehensweise noch genauer definiert. Ein Jäger mit dem primären Virtue Zeal glaubt in die Zerstörung des Übernatürlichen. Ein Judge erreicht seine Ziele durch Strategie, Kalkül und Zurückhaltung. Ein Defender folgt Zeal indem er das Übernatürliche durch Gegenangriffe, Finten oder Zermürbung bekämpft. Andererseits glaubt ein Avenger an die Zerstörung durch direkte und mutige Handlungen. Dies bedeutet nicht, der Avenger ist dumm - er ist schlichtweg entschlossen und direkt.

Multiple Virtues

Beseelte haben ein Creed und ein Primäres Virtue, aber sie sind deswegen nicht zwingend nur einer Vorgehens- oder Sichtweise verschrieben. Ein Redeemer gehört zwar dem Mercy Virtue an und rettet entsprechend eher, als alles andere, aber seine Vorgehensweise, wenn er doch einmal vernichten muss, kann ihn ohne weiteres Zeal zuordnen. Mehr als nur seinem primären Virtue zuzugehören kann ein Verständnis für die verschiedenen Ziele der Jagd bedeuten - nicht nur zu Zerstören, sondern auch zu Rationalisieren, zu Verhandeln oder sogar Gnade walten zu lassen. Es gibt selten nur eine Lösung für ein Problem. Jäger mit einem breiten Verständnis verstehen dies und können den Weg für das beste Resultat beim jeweiligen Problem wählen. Er kann das Gebäude in die Luft sprengen, wo ein Zombie Geiseln hält - er erwischt das Monster, aber auch Unschuldige. Alternativ kann er den Zombie in eine Falle locken oder sogar auf dessen Forderungen eingehen, in der Hoffnung seiner Seele so Ruhe zu geben und die Situation harmlos abzuschließen. Die Befähigung über mehr als nur ein Virtue zu verfügen scheint darauf hinzuweisen, dass die Heralde es geplant hatten, das einige Imbued eine breitere Basis besitzen. Solche Jäger sind nicht zwingend übermäßig mächitg, aber sie können fähig und vielseitig sein. Wie stark ein Virtue ausgeprägt ist, gibt an über welche Edges ein Jäger verfügt. Ein starkes Fundament in mehreren Virtues bietet einem Hunter zugang zu zahlreichen, verschiedenen Edges, nicht nur denen eines einzelnen Virtues oder Creeds. Zum Beispiel kann ein Avenger entsprechend Edges von den Vision und Mercy Virtues besitzen. Dadurch kann ehr mehr Waffen zur Jagd bringen als ein hoch spezialisierter und engstirniger Verbündeter. Dadurch stehen diese vielseitigen Imbued auch im Kontrast zu ihren fokusierten und manchmal auch erbitterten Verbündeten. Die Frage ist, natürlich, wohin führen diese Unterschiede?

Edges

So werden also Hunter der Realität und den Monstern, die sie bewohnen, ausgesetzt. Die Auserwählten sind gezwungen die Verdorbenheit der Kreaturen zu erkennen, die wirklich in Kontrolle sind. Aber welcher Beweis ist da, dass die Beseelten die Verantwortung für ihr Wissen zu haben? Warum verlangt dieses Wissen Handlung? Für viele ist die Antwort simpel: Im Moment ihrer Wiedergeburt werden alle Erwählten mit seltsamen Fähigkeiten und Kräften ausgestattet. In dem Moment, wo der Beseelte die lebenden Alpträume beobachtet werden ihm die Mittel gegeben, auf die Kreaturen vor ihm zu reagieren. Diese erstaunlichen Kräfte scheinen zahlreich und variiert zu sein. Einige erlauben der Person die Monster niederzustrecken. Andere erschaffen Chaos, unter dessen Deckung der Hunter agieren kann. Weiter Kräfte verleihen außergewöhnliche Wahrnehmung, mit der man die Monster erkennen kann, egal wo sie sich verstecken und wieder andere erlauben es einem Imbued sich selbst und andere auf wundersame Weise zu heilen. Warum sonst sollten die Beseelten mit diesen Gaben beschenkt worden sein, als um auf die Monstrosität zu reagieren, die ihnen offenbart wurden? Das Böse existiert. Die Auserwählten haben die Macht es zu stoppen. Dies macht sie zu Jäger. Vielen von ihnen genügt das, denn 'Was muss man denn sonst noch wissen?'

Ausführliche Erklärung zu den Edges & Berechnung der der Fähigkeiten

The Hunt

Das Bewusstsein über die Monster und bösartige Korruption endet nicht im Moment der Beseelung. Das Leben einer Person ist in diesem Moment, indem ihre Augen geöffnet werden, für immer verändert. Sie sieht die Kreaturen überall. Ihr Einfluss berührt und verdirbt alles. Der Grund für all das Leid und die Konflikte in der Welt wird klar. Der Verlust von Freunden, die Probleme von Familien, die Fehler der Gesellschaft - sie alle führen auf die Monster und ihre Pläne zurück. Wie lange kann jemand diese unzähligen Gräueltaten - Tode, Missbräuche, Einbrüche, Vermisstenmeldungen - beobachten, bevor er gegen sie vorgeht? Die meisten der Erwählten können nicht still bleiben. Sie wünschen ihre Lieben, Freunde, Nachbarschaften und Städte vor den Kreaturen zu beschützen, die sie kontrollieren und zerstören würden. Das Resultat ist die Jagd: die nie endende Verfolgung von Monstern, um sie aufzuhalten, zu retten, zu verstehen, auszutricksen oder simpel zu zerstören. Alle Jäger unternehmen ihre eigene Mission gegen das Unbekannte. Sie haben ihre eigenen Gründe für das Verfolgen, Beschützen und Töten. Schlussendlich sind ihre Ziele aber alle gleich, unabhängig davon ob sie es realisieren oder nicht. Der Jäger, der sein Leben dem Schutz seiner Familie widmet und der, der dorthin geht wo er die Monster vermutet, um sie zu zerstören wollen beide das Gleiche: neu anzufangen, einen Ort zu erschaffen wo Menschen sicher sein können, die Welt wiederherstellen, die sie einst für die ihre gehalten hatten. Ob so ein Ziel erreichbar ist, ist ungewiss, aber viele Beseelte erreichen das Ende der Jagd nie, sondern überleben nur Tag für Tag, Nacht für Nacht.

Bystanders & Humanity

Beseelt zu sein und die Jagd zu verfolgen macht eine Person zu einem Außenseiter unter normalen, unwissenden Menschen. Man weiß und hat Dinge gesehen, die Viele sind nicht vorstellen wollen oder können. Dein vorheriges Leben erscheint sinnlos; Monster sind real und können nicht ignoriert werden. Jedoch ist dieses normale, naive Leben genau das, was Freunde, Familie und Arbeitskollegen immer noch leben. Sie können den Druck und die Ängste, die man ertragen muss, nicht verstehen. Sie verstehen nicht, warum man sich nicht verabreden oder Termine einhalten kann, wieso man Versprechen und Jahrestage vergisst oder überhaupt nicht mehr auf der Arbeit erscheint. Das alte Leben der meisten Hunter fällt komplett auseinander. Wieso also nicht allen die Wahrheit erzählen und ihnen die Augen öffnen? Weil andere Leute einen nicht verstehen; Sie können nicht sehen, was man sieht. Die Geheimniskrämerei, Kontrolle und Manipulation der Monster ist dermaßen durchgreifend, dass der normale Mensch das volle Ausmaß der Realität nicht verstehen kann. Solang er nicht von einer ungesehenen Hand wachgerüttelt wird, wird er niemals aus seinem Schlummer erwachen.

Daher sind die Beziehungen zu Familie, Freunden und kompletten Fremden niemals mehr das Gleiche für einen Hunter. Normale Menschen können schlichtweg nicht mit der Tortur des Jägers sympathisieren. Alte Freunde werden abweisend, verstört, verwirrt oder sogar feindlich. Liebhaber verlassen einen, Bosse entlassen den Hunter, Polizisten verfolgen einen und die Bank pfänded den Besitz. Jäger lernen so schnell, das normale Personen im Dunkeln gelassen werden müssen. Versuche ihnen die Wahrheit zu zeigen verwirren sie nur und lassen sie denken man wäre verrückt, seltsam oder Wahnsinnig. Sie verstehen nicht, warum man das Bankkonto der Familie leerräumen muss oder warum man ohne Warnung nach Mexiko reist. Sie verstehen nicht, warum man auf die Frau aus der Bürohaltung losgegangen ist, die Dickliche, die sich so gut mit dem Chef verstand. Die Schutzlosen verstehen den Hunter nicht und werden vielleicht sogar versuchen ihn aufzuhalten oder aber ins Gefängnis zu stecken. Eine andere Gefahr des Predigens zu den Massen sind die Monster selbst. Zeigt man ihnen, dass man sich ihrer bewusst ist, wird man schnell zu einem Ziel. Jede Konfrontation wird dann nach ihren Regeln gehen, nicht nach denen des Jägers. Mit einem Versuch an die Massen zu gehen, unterschreibt man entsprechend oftmals sein Todesurteil. Und auch wenn man ihnen entkommen kann, so suchen sie vielleicht die Familie und Freunde des Jägers auf. Es erscheint zwar, das Jäger daher komplett alleine auf der Welt sind, aber sie haben immer noch sich selbst...und andere Jäger.

Sie können sich fast immer anderen Imbued zuwenden, um Komfort, Verständnis, Stabilität und Hilfe zu finden. Sie wissen was der jeweils andere durchgemacht hat, was sie sehen und tun können. Das Resultat sind dabei oftmals, typischerweise, kleine Cliquen und Zirkel von Jägern - oft Personen, die beim gleichen, schrecklichen Szenario beseelt wurden - die zusammenarbeiten. Persönlichkeit und unterschiedliche Motivation (Sollen alle Monster vernichtet werden oder waren manche einst Menschen und sind es wert gerettet zu werden?) drohen oftmals diese Gruppen auseinanderzureißen, aber trotz aller Reibungen erkennen Jäger, dass sie sich gegenseitig brauchen, um zu überleben - egal ob dies eine Handvoll von ihnen zusammenbringt, um eine Nachbarschaft zu verteidigen oder aber Jäger aus aller Welt dazu bringt sich über das Internet ausfindig zu machen.

Desweiteren existiert noch eine weitere Gruppe zwischen den Jägern und dem Rest der Menschheit. Sollte ein Auserwählte während seiner Imbuing nicht den Willen aufbringen, gegen das Übernatürliche vorzugehen, so wird er zu etwas, was man einen Bystander nennt. Bystander haben die Zweite Sicht, wie andere Jäger auch, aber sie sind dem Ruf nicht gefolg und besitzen daher keinerlei andere Kräfte oder Edges. Hunter finden nicht selten Verbündete in ihnen, die ihren Kummer zumindest zu einem gewissen Grad teilen können, aber viele Bystander zerbrechen auch an ihrem (hauptsachlich selbstauferlegtem) Schicksal - das Übernatürliche sehen zu können, aber nicht die Macht zu haben, es bekämpfen zu können. Dies hält manche Bystander aber auch nicht davon ab, es zumindest zu versuchen.

Communication

  • Hunter Net
      Ein Internetforum und eine Online-Datenbank, welche seit 1999 exestiert und von allen Huntern der Welt genutzt wird um sich auszutauschen und zu organisieren.
  • Hunter Lexikon
      Codeworte und Bezeichungen die Hunter untereinander benutzen.
  • The Watcher
      Mittlerweile ist die Technologie und das Internet seit 1999 massiv vorrangeschritten. Viele Technikversierte Hunter haben sich dies zum nutzen gemacht und so war es nur eine Frage der Zeit bis auch Apps entwickelt wurden, die es den Imbued erleichtern sollten ihrer Jagd nachzugehen. "The Watcher" ist eine Anspielung an die Serie Buffy The Vampire Hunter und den Wächter-Orden, der auf die Jäger aufpasst und auch die App, die sich am meisten durchgesetzt hat. Erfunden von drei amerikanischen Huntern enstand die App, die eine Mischung aus Google Maps, Snapchat und diversen "Hook-up" Apps ist. Ein Hunter kann einen Ort auf der Karte markieren und dann entsprechende Infos und Daten an den Koordinaten hinterlassen, sowie Fotos von dem Ort hochladen. Genauso wie er der App erlauben kann, seinen Ort zu lokalisieren und so anderen Huntern mitteilen ob sie sich in der Nähe von einander befinden, bzw. in der Nähe eines Monster-Lairs. Der Login erfolgt über den Hunter Net Namen und muss dann durch einen Confirmation-Code bestätigt werden, der aus einer Zeichenfolge besteht, die nur von Imbued gelesen werden kann.

The Word

Die Beseelung hält viele Geheimnisse, alle seltsam und erschreckend. Vielleicht eines der seltsamsten Geschenke an die Jäger ist eine Sprache von Symbolen, die denjenigen vermittelt wird, die beseelt werden. Diese Zeichen scheinen intuitiv von allen Imbued verstanden zu werden und können gelesen und geschrieben werden, als kenne man sie sein gesamtes Leben über, obwohl man sie vorher noch nie auf Papier gebannt oder auch nur gesehen hat. Viele Jäger nennen diese Sprache "Das Wort".

Jedes Symbol hat eine einfache Bedeutung; alle übermitteln eine kurze Nachricht, wie ein Piktogramm. Ein Zeichen kann bedeuten, dass ein Gebäude ein sicherer Ort zum verstecken ist. Ein anderes könnte vor einem Blutsauger warnen, der das Gebiet kontrolliert. Oder ein Symbol könnte aussagen, dass eine Nachbarschaft unter dem Schutz von einem oder mehreren Jägern steht und dass jeder, der die Zeichen lesen kann, sie aufsuchen sollte. Bis jetzt gibt es noch keine formelle Dokumentation oder Katalogisierung dieser Bilder, trotzdem kennen Jäger sie und können mit einem bis drei Zeichen Nachrichten hinterlassen, wenn es nötig ist. Diese Symbole sind oft als urbanes Graffiti zu sehen und als Anweisungen, Warnungen oder Signale für andere Jäger gedacht. Die meisten Hunter stimmen darin überein, dass sie Das Wort am Anfang nutzen, um andere ihrer Art zu finden, während sie noch damit kämpfen sich selbst und ihre Mission zu verstehen. Trotzdem sind die Zeichen unersetzbar, um gefährliche Gebiete zu erkennen und die Jagdreviere von bekannten Monstern und Jägern zu markieren. Auch wenn es generell jedem Hunter möglich ist Das Wort zu verstehen, so haben manche Hunter es schwieriger als andere. Ein Avanger wird eher probleme damit haben ein Wortkombination als "Freundliches Monster" zu identifizieren, da es für ihn keine "freundlichenMonster" gibt. Hierbei kommt es immer auf die Creed des betreffenden Hunters an. Auch ist anzumerken, dass nur Visionaries in der Lage sind komplexe Wortkombinationen, sowie gar neue Wörter zu erschaffen.

Bis jetzt scheint der Feind die Zeichen weder zu verstehen, noch überhaupt auch nur zu erkennen, dass sie irgendeine Bedeutung haben. Ebenso wenig scheinen menschliche Diener oder die Autoritäten irgendein Wissen über Das Wort zu besitzen. Sollten die Zeichen jemals bloßgestellt werden, würden Hunter sicherlich sehr verletzbar werden.