Aktionen

Uktena

Aus the-schreck.net

We were not given eyes, ears, and a mind so we could stay blind, deaf, and ignorant.
You don’t like what you see —
but that is exactly why we must look on it.”


Die Hüter

In den Tagen bevor die Europäer Amerika erreichten, waren die Uktena als weiser „Älterer Bruder“ innerhalb der drei Reinstämme bekannt. Während die Wendigo sich auf den Krieg und die Jagd verstanden und die Croatan sich sozial betätigten, häuften die Uktena mystisches Wissen an. Sie siedelten sich quer in Amerika an, bevorzugten jedoch die südlichen Lande, wo die Flüsse, die sie so schätzten, reichlich vorhanden waren. Als die Ankunft der Europäer alles veränderte und ihr Kin stark in der Anzahl reduziert wurde, entschlossen sich die Uktena sich anzupassen. Sie begannen mit Menschen von anderen Kulturen zu interagieren, bevorzugt mit jenen, die animistische Traditionen verfolgten oder aber selbst Opfer von Zurückdrängung wurden, wie es die Reinstämme selbst erlebt hatten. Viele Uktena tragen das Blut früherer Sklaven in sich oder von Menschen, die von ihrer Heimat vertrieben wurden oder von Immigranten, die in dreckige Ghettos gestopft wurden. Und obwohl die Uktena durchaus neue Hoffnung erfuhren, indem sie mit ausgebreiteten Armen die außenstehenden Kulturen (natürlich mit Ausnahme der Europäer) empfingen, verläuft in ihren Herzen noch immer ein Fluss düsterer Bitterkeit. Zwar verbünden sie sich mit den anderen Stämmen, bewahren ihre Geheimnisse jedoch nur für sich selbst. Die Beleidigungen und Verletzungen, unter denen sie litten, haben sie nicht vergessen. Und sie vertrauen nicht mal im Ansatz so viel, wie sie sich gern anmerken lassen. Noch immer benutzen sie den Namen „Wyrmbringer“ um die Europäer zu bezeichnen, auch wenn sie es den anderen Garou niemals ins Gesicht sagen würden. Wenn es einen Grund gibt, miteinander zu kooperieren, tun sie es, doch wenn sich die Gelegenheit bietet, eine dezente, aber schmerzhafte Vendetta zu führen, können sie nur schwer widerstehen. Doch neben all den alten Wunden zwischen den Uktena und vielen anderen Garou der anderen Stämme, gelten sie trotzdem als wertvolle Mitglieder der Garougesellschaft. Jahrtausende verbrachten sie damit mit Geistern zu kommunizieren und undurchsichtige okkulte Geheimnisse zu erlangen. Stillschweigend tauschten sie sich mit anderen Mitgliedern von übernatürlichen Gemeinschaften aus (wie den Corax, den Nuwisha und den Qualmi) und ersannen Riten, die sogar den Wendigo unbekannt sind. Die Uktena haben mehr okkulte Mysterien gemeistert, als alle anderen Stämme, was ihnen einen bemerkenswerten Vorteil gibt wenn die mystische Seite des Krieges gefragt ist ist. Doch nicht alle Geheimnisse, die sie gelernt haben, sind auch sicher. Die Uktena schrecken nicht davor zurück, Handel mit Dingen einzugehen, die weitaus düsterer und verdrehter sind als die Geister Gaias. Sie haben eine lange Vorgeschichte sich mit den wirklichen Schrecken auseinander zu setzen. In ihren Erkundungen, haben uralte Uktena eine Anzahl von mächtigen Banes (Plagen) ausgemacht, die unter der Erdoberfläche schlummern. Sie führten gewaltige Riten aus, um diese monströsen Wyrmgeister dort zu halten und für viele Generationen gab es eine lange Tradition der „Bane Tenders“, die über diese blasphemischen Standorte wachten. Über die Zeitalter lernte der Stamm mehr über die Bösartigkeit des Wyrms, als die Garou wirklich vielleicht wissen sollten.

Und doch ist dieses Wissen äußerst nützlich. Die Uktena sind Meister darin, die Befleckung des Wyrm wahrzunehmen, ganz gleich wie subtil es versteckt sein mag. Sie kennen die Schwachstellen der Banes, die nur wenige Gelehrte überhaupt benennen könnten. Die Theurgen des Stammes sind nahezu beispiellos und sogar die Ragabash und Ahroun haben ein gerissenes Verständnis für die versteckten Ecken im Umbra. Neugier wird in diesem Stamm als Tugend gerühmt und der Welpe mit dem größten Potenzial ist der, der hungrig darauf ist, mehr zu lernen. Lupus werden ermutigt, so viele Fragen, wie sie nur möchten zu stellen und lernen dadurch in einem beschleunigten Tempo. Ihre Metis werden normalerweise nach einem harschen Richtwert gehalten, können manchmal jedoch sogar ihre menschlichen und wölfischen Brüder bei der Meisterung des Okkulten unterrichten. Dies sind dunkle Zeiten und die Erkenntnisse des Bösen, öffnen den Uktena ein unschließbares Fenster der Versuchung. Garou jedes Stammes können dem Wyrm verfallen, doch wenn ein Uktena sich dem Geflüster, das von unter der Erde kommt, hingibt, wird er zu einem der gefährlichsten und scharfsinnigsten der Gefallenen. Andere Stamme, die das Ausmaß des Wissen der Uktena erahnen können, fürchten sich vor dem Gedanken, das dies die Gruppe schwächen könnte. Doch so lange die Uktena Stärke und Absicht besitzen, dauert ihr Kampf gegen den Wyrm an, mit Methoden und Herangehensweisen, die nur wenige Andere verstehen oder meistern könnten. Nach allem was war, kennen sie den Wyrm gut. Sie kennen seinen Reiz und seine Stärke, aber auch seine Tricks, seine Tabus und seine Schwachstellen.

Erscheinungsbild

Reinblütigkeit innerhalb der Uktena zeigt sich oft als rötlich-schwarzes Fell und viele von ihnen haben eine eindeutige Ähnlichkeit mit roten Wölfen. Der Stamm ist ein besonderer Mischmasch aus verschiedenen verdrängten Völkern; Maori Krieger und Cherokee Mystiker arbeiten Seite an Seite mit Afrikanischen Schamanen und viele Mitglieder haben eine Vorliebe für okkulte Schmuckstücke, die weitreichende Traditionen mit sich bringen.

Kinfolk & Territorium

Die Uktena paaren sich mit anderen Indianern aus ganz Amerika und haben viele unterdrückte ethnische Gruppen unter ihre Fittiche genommen. Sie bevorzugen abgeschiedene Territorien und häufig auch Orte, die in der heimischen Folklore einen düsteren Ruf besitzen. Viele dieser Plätze beherbergen uralte Schrecken, die an das Land gebunden sind nur durch die Wachsamkeit der Uktena auch dort gehalten werden.

Stammestotem

Uktena - ein großer Wassergeist, teils Seeschlange, teils Puma, teils Reh. Nach einer Legende des Stammes hatte einst ein Garou des Stammes den großen Geist gerungen, bis es zu einem Patt kam und dieser illustre Stammgründe das Recht bekam seine Nachfahren 'Uktena' zu nennen. Als Gegenzug akzeptierte der Stamm die Aufgabe die Welt - das Umbra, wie die Physische - nach Geheimnissen zu durchsuchen. Uktena stellt die versteckten Teile des Wassers und die unentdeckte Natur von geheimen Wissen. Er ist kein freundlicher Geist und zieht Schläue und Niederträchtigkeit gegen Offenheit und Leichtgläubigkeit vor. Er weiß weit mehr, als er bereit ist zu offenbare und erwartet von seinen Folgern Dinge selbst zu entdecken, anstelle um seine Hilfe zu bitten. Vor langer Zeit war Uktena ein Diener des Wyrms und brachte ihm als der große Entdecker von Geheimnissen das Wissen um die komplexen Kreationen der Weberin zunichte zu machen und so das Gleichgewicht zu wahren. Als der Wyrm korrumpierte, sagte der Wassergeist sich von ihm los und wurde Teil des Wylds, dem er seit dem als Geheimniswahrer dient. Dadurch sehen viele Uktena ihre Aufgabe, dem Wyrm Wissen zu entreißen, nicht als Diebstahl. Im Endeffekt holen sie nur zurück, was Uktena dem Wyrm vor Urzeiten gegeben hatte. Dieser Teil der Geschichte ist jedoch nur den Uktena bekannt und ist - wie zu erwarten - ein großes Geheimnis des Stammes.