Aktionen

Assamiten

Aus the-schreck.net

I keep counting centuries like moments passing by.
With my own eyes I have seen ages come and leave the mortal stage.
You know I've drained about a million men or more,
but there was nothing like the first two hundred times I died before

Der Clan der Jagd - Die Assassine

"Your blood is anathema to me, but the act of spilling it brings me closer to Haqim"

Die Kinder Haqims, bekannt als Assamiten für den Rest der Kindred, sind ein stilles Messer in der Dunkelheit, ein Orden blutrünstiger Assassinen, die im geheimen Krieg der Untoten als bezahlbare Mörder agieren. Die Assamiten sind wahre Unabhängige und Söldner. Ausserhalb aller Sekten und frei von der Herrschaft von Prinzen oder Prisci, bieten sie ihre Dienste allen an, die den Blutpreis zahlen können. Bei der Zeit, wo ein Opfer erkennt, dass es von einem Assamiten gejagt wird, ist es oft viel zu spät. Verständlicherweise macht diese die Auftragsmörder gefürchtet und gehasst bei vielen der anderen Clans. In Wahrheit sind die Assamiten aber mehr als simple, bezahlbare Schläger und Mörder. Ihr Clan ist ein complexes, aber abgeschottetes System, dass auf den Prinzipien der Weisheit, Magie und Diablerie basiert. Andere Vampire begegnen generell jedoch nur Mitgliedern der Kriegerkaste, weshalb der gesamte Clan in den Augen der Kindred ein recht einseitiges Bild hat. Die Assamiten tun ihrereseits aber nichts um dieses Missverständnis zu klären. Wenn es ihnen hilft Aufträge zu bekommen und die wahre Natur ihres Clans zu verheimlichen, dann um so besser. Vor langer Zeit haben die Tremere - im Auftrag der Camarilla - die Assamiten mit einem mächtigen Blutfluch gefügig gemacht. Sie können das Vitae von Vampiren nicht mehr trinken, ohne Schaden zu nehmen. In ihrem immerwährenden Wunsch ihre Generation zu senken und näher an ihren heiligen Clansgründer Haqim zu kommen (von dem einige Gelehrte behaupten er wäre ein Vorsintflutlicher der 3ten Generation, während andere glauben, er wäre ein Richter gewesen, den die anderen Antediluvians gewähl hatten) müssen Assamiten nun das Blut der Kindred mit Alchemie verfeinern um es trinkbar zu machen. Wäre es nicht für ihre magischen Fesseln, so würden die Assamiten sich mit Sicherheit auf einem grausamen Kreuzzug von unheiliger Diablerie befinden.

Hintergrund und Erscheinung

Diejenigne, die in den Clan der Assamiten eingereiht werden, neigen dazu in zwei distinkive Kategorien zu fallen: Die "provinziellen" Mitglieder des Clans passen zu was auch immer ihre Lokale vorgibt und können problemlos zwischen den Menschen ihrer Umgebung verschwinden. Die profilierten "Jet-Setters" überschreiten Kulturen, gestärkt durch ihre Fähigkeit zwischenmenschliche und intelektuelle Herausforderungen zu meistern. Ältere Assamiten kommen oft aus nahöstlichen oder nord-afrikanischen Kulturen, aber mehr und mehr junge Assamiten kommen von breiter gefächerten Demographien. In traditionellen Umgebungen neigen Assamiten zu Kleidung, entsprechend religiösen oder claninternen Gebräuchen. In der Öffentlichkeit jedoch tragen Assamiten was auch immer die lokale Bevölkerung trägt um nicht aufzufallen oder was anderweitig am praktischten ist. Eine auffallende Eigenheit des Clans ist auch das Verändern der Hautfarbe. Wie andere Kindred auch werden die Assamiten mit Zeit bleicher, jedoch nur für die ersten 50 Jahre. Danach beginnt ihre Haut mit der Zeit wieder dunkler zu werden, was am Ende ihres ersten Jahrhunderts nur eine kleinere Auffälligkeit ist - Kaukasier sehen vaage gut gebräunt aus, Araber und andere aus dem nahen Osten erscheinen düster und die meisten Afrikane haben ebenhölzerne Haut. Nach drei bis fünf Jahrhunderten wird die Hautfarbe jedoch distinktiv unnatürlich, da es keine Ethnien gibt, deren Hautfarbe sprichwörtlich tiefschwarz ist. Ein Ältester von fast eintausend Jahren erscheint dann sogar deutlich unmenschlich, wenn auch nicht so verstörend wie der typische Nosferatu oder möglicherweise ein Tzimisce. Generell können sie aber ohne Verdunklung nicht mehr als normale Menschen durchgehen.

Organisation

Eine einsiedlerische, hierachische Organisation formt viele Gebräuche der Assamiten. "Der alte Mann auf dem Berg" - der Meister-Assassine, welcher seinen Haven in der Bergfestung Alamut hat - ist die absolute Autorität und der Clan befolgt die Befehle, die durch die Ränge herabsickern mit einer Mischung aus Verehrung und Terror. Individuelle und lokale Zellen von Assamiten, auch falaqi genannnt, haben generell die Freiheit selbstständig zu agieren, aber "Verräter" gegen die höhere Ordnung sind selten.

Sekte

Zum Großteil neigen die Assamiten dazu unabhängig zu sein und ihre Dienste den verschiedenen Sekten nur anzubieten um ansonsten nach ihren eigenen Regeln zu agieren. Manche Assamiten glauben jedoch das ein Bündniss mit der Camarilla oder dem Sabbat den gesamten Clan stärken würde - wären da nicht der Hass auf die Tremere in der Camarilla oder die Abtrünnigen antitribu im Sabbat.

Clansdisziplin

Admin-Info: Die Assamiten teilen sich in Krieger, Wesire und Magier auf, welche unterschiedliche Disziplinen besitzen. Da es das Spiel jedoch noch verkomplizieren würde, werden hier vorerst der Einfachheit halber nur die Krieger spielbar sein.

Clansschwäche

Aufgrund des Blutfluchs der Tremere können Assamiten die Vitae der anderen Vampire nicht mehr in sich aufnehmen. Der Konsum von Vampirblut kann zu übergeben führen, oder sollte der Assamit das Blut in sich behalten können, dann wird er geschwächt, kann Disziplinen nicht mehr richtig anwenden und sein Körper nimmt eine Nosferatu-ähnliche Erscheinung an. Einzig magisch behandeltes Blut kann noch konsumiert werden. Eine weitere Ausnahme ist das Verhältnis von Sire zu Childe. Da beide das selbe Blut besitzen können Sie voneinander trinken ohne an dem Blutfluch zu leiden. Meist wird dies getan um Blutbande untereinander zu stärken. Auch können Assamiten nicht mehr diablierieren. Abgesehen von den Problemen, die das reine Trinken von Vitae mit sich bringen, so verursacht die eigentliche Diablerie - ergo das Verschlingen der Seele des Opfers - ebenso großen Schaden an dem Assamiten. Und selbst wenn die Diablerie erfolgreich vollzogen wird, so setzt keiner ihrer Vorteile ein, besonders nicht das gewünschte Senken der Generation, egal wie potent das Blut war.

Egal ob ein Assamit in seinem Leben jemals diableriert hat oder nicht, besitzt er immer dunkle Amaranth-Streifen auf seiner Aura. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Vampir zum Clan der Banu Haqim gehört.


Antitribu - Die Engel des Kains

"What gives me the right to take your blood? Oh, I don’t have a “right.” I have a duty."

Als die Tremere der Camarilla den Clan der Assamiten mit ihrem Blutfluch belegten und das Blut von Kindred zu tödlichem Gift für die Attentäter machten, fiel nicht jedes Clansmitglied unter den Zauber. Einige brachen mit dem Hauptclan, gewillt jede Form von Verderben entgegen zu treten, so lange sie nicht der Magie der Ungläubigen unterlagen. Das Resultat waren die Assamite antitribu. Diese Vampire sind Kainiten in einem sehr viel direkteren Sinne, als andere Mitglieder des Sabbat. Sie halten Haqim für eine Abomination, lediglich einen weiteren, verhassten Vorsintflutlichen. Stattdessen verehren sie Kain und arbeiten daran näher an den Dritten Menschen zu kommen. Ihre Methode dafür ist, selbstverständlich, das Senken ihrer Generation durch Diablerie. Bis auf diesen Umstand gibt es jedoch kaum Unterschiede zwischen den "Engeln Kains" und dem eigentlichen Hauptclan. Beide sind Meister der Jagd und des Tötens, folgen einem eigenen, strikten Ehrenkodex und sind mit wildem Eifer ihrer Sache verschrieben. Auch wird ihre Haut ebenso schwarz wie der Hauptclan, abhängig vom Alter. Ebenso glauben beide Arten von Assamiten das die Andächtigen und Frommen in den Finalen Nächten belohnt werden, während die Schwachen ihren Fängen zum Opfer fallen.

Antitribu - Schwäche

Die Antitribu des Clans haben nie die Auswirkungen des Blutfluches gespürt. Stattdessen leiden sie unter der Schwäche, die der Hauptclan eigentlich im Ursprung besaß: Wann immer ein Assamite antitribu Vampirblut trinkt hat er eine hohe Chance davon abhängig zu werden. Dies ist eine sehr gefährliche Gradwanderung, da man von der Abhängigkeit nicht mehr los kommt, sobald sie einmal eingesetzt hat. Diese Sucht befängt die Bestie in dem Assamiten und sollte Vitae in jeglicher Situation zum Greifen nah sein - egal ob es ein verwundeter Feind oder sogar die Vorbereitungen zur Vaulderie sind - so droht der Vampir in eine Raserei zu verfallen, indessen folge er sofort versucht das Vitae zu trinken, ungeachtet aller Konsequenzen. Und wenn er dafür einen Erzbischof anfallen muss.


Ghoule - Schwäche

Das Blut der Assamiten-Ghoule trägt den Makel der vielen Flüche des Clans. Über einen Zeitraum von sieben bis zehn Jahren verdunkelt sich ihr sterbliches Blut und wird schließlich pechschwarz. Man nimmt an, dass die Assamiten-Ghoule nach dieser Zeit unter einem zusätzlichen Fluch leiden der in Verbindung mit der Kaste ihres Domitors steht, weswegen der Clan keine Ghoule länger als ein Jahrzehnt unterhält. Kriegerkasten-Ghoule werden abhängig vom Blut ihrer Meister, Visierkasten-Ghoule entwickeln eine Zwangsstörung und die Auren der Zaubererkasten-Ghoule spiegeln die eines Thaumaturgen wider, ungeachtet dessen ob sie Fähigkeit dazu haben Rituale zu vollführen.